AktuellesInterviewSoftware

Ein guter Start in die Digitalisierung

Startpunkte für die Digitalisierung

Wer den Weg ins Digitale Handwerk 4.0 wagt, sollte genau überlegen, in welchem Umfang der Umstieg erfolgen soll. Denn wird im kleinen Umfeld begonnen, können die eigenen Mitarbeiter behutsam an neue Technologien und Methoden herangeführt und so schneller für die Digitalisierung begeistert werden. Auf diese Weise werden später auch größere Veränderungen von allen ohne große Probleme mitgetragen.

Als Handwerker kann man mit kostenlosen Möglichkeiten anfangen, bevor man sich an kostenpflichtige Erweiterungen herantraut. Hier bieten sich zum Beispiel Apps an, die die Kommunikation zwischen Büro und Baustelle verbessern. Von da aus kann dann das digitale Angebot Schritt für Schritt um tolle und wichtige Funktionen erweitert und im Unternehmen umgesetzt werden. Denn die digitale Umstellung entlastet am Ende nicht nur die Mitarbeiter, sondern vor allem den Unternehmer selbst.

Malerblatt-Chefredakteur Martin Mansel hat im Video-Interview bei Dirk Sander nachgefragt, wie der Einstieg in die Digitalisierung leicht gelingen kann.

Die Antwort des WinWorker Geschäftsführers gibt es hier: Hier gehts zum Video

Ähnliche Beiträge

AktuellesCorona

Neuer Mehrwertsteuer-Satz

Als Teil des Corona-Konjunkturpakets der Bundesregierung wurde am 3. Juni offiziell beschlossen, dass zwischen dem 1. Juli und dem 31. Dezember der Mehrwertsteuer-Satz von 19% auf 16% gesenkt wird. Für…
Weiter lesen

Ist Ihr Büro perfekt mit der Baustelle verknüpft?

GoBD konforme Malersoftware

Mit der WinWorker Software organisieren Sie Ihr Unternehmen optimal. So sparen Sie Zeit und Geld!

AktuellesInterviewSoftware

Ein guter Start in die Digitalisierung

Startpunkte für die Digitalisierung

Wer den Weg ins Digitale Handwerk 4.0 wagt, sollte genau überlegen, in welchem Umfang der Umstieg erfolgen soll. Denn wird im kleinen Umfeld begonnen, können die eigenen Mitarbeiter behutsam an neue Technologien und Methoden herangeführt und so schneller für die Digitalisierung begeistert werden. Auf diese Weise werden später auch größere Veränderungen von allen ohne große Probleme mitgetragen.

Als Handwerker kann man mit kostenlosen Möglichkeiten anfangen, bevor man sich an kostenpflichtige Erweiterungen herantraut. Hier bieten sich zum Beispiel Apps an, die die Kommunikation zwischen Büro und Baustelle verbessern. Von da aus kann dann das digitale Angebot Schritt für Schritt um tolle und wichtige Funktionen erweitert und im Unternehmen umgesetzt werden. Denn die digitale Umstellung entlastet am Ende nicht nur die Mitarbeiter, sondern vor allem den Unternehmer selbst.

Malerblatt-Chefredakteur Martin Mansel hat im Video-Interview bei Dirk Sander nachgefragt, wie der Einstieg in die Digitalisierung leicht gelingen kann.

Die Antwort des WinWorker Geschäftsführers gibt es hier: Hier gehts zum Video

Ist dein Büro perfekt mit der Baustelle verknüpft?

GoBD konforme Malersoftware

Mit der WinWorker Software organisieren Sie Ihr Unternehmen optimal. So sparen Sie Zeit und Geld!

Ähnliche Beiträge

AktuellesCorona

Neuer Mehrwertsteuer-Satz

Als Teil des Corona-Konjunkturpakets der Bundesregierung wurde am 3. Juni offiziell beschlossen, dass zwischen dem 1. Juli und dem 31. Dezember der Mehrwertsteuer-Satz von 19% auf 16% gesenkt wird. Für…
Weiter lesen
Menü