Mobile Zeiterfassung – Digital und effizient

Mobile Zeiterfassung – Digital und effizient

Artikel erschienen im Malerblatt 12/2017

Note „Sehr gut“

In Oranienburg, nördlich von Berlin, ist der Sitz des Malerbetriebs Prosetzky. Der engagierte Malermeister führt seinen Betrieb erfolgreich in der zweiten Generation, ist im Verband tätig und begeistert die Kunden mit der effizienten und qualifizierten Arbeit seines Teams.

Team von Malermeister Prosetzky

Das Team von Malermeister Thoralf Prosetzky (l.) überzeugt mit handwerklichem Können und guter Organisation.

„Wir bringen Farbe“ – das ist das Motto des Malerbetriebs Prosetzky. Das Logo des Betriebs zeigt dies deutlich: Zwischen zwei schwarz-weißen Zebras tummelt sich eines in Regenbogenfarben. Thoralf Prosetzky setzt mit seinem sechsköpfigen Team farbige Akzente in privaten Wohnungen und an Fassaden. Auch gewerbliche Kunden beauftragen ihn für Industrieanstriche und Bodenbeschichtungen. Außerdem gehören Tapezier- und Bodenlegearbeiten zum Angebot des Malerbetriebs aus Oranienburg.

Der Betrieb besteht schon seit 40 Jahren. Im Jahr 2002 hat der Malermeister die Leitung der Firma von seinem Vater Klaus übernommen. Seither hat sich die Firma Prosetzky einen ausgezeichneten Ruf erarbeitet. Davon zeugt auch die Bewertung der Kunden im qih-Qualitätssiegelverfahren: Dort kann er die Note sehr gut (1,16) vorweisen! „Über eine solche Bewertung freuen wir uns natürlich“, betont der Malermeister. „Sie ist uns Ansporn, weiter unseren Prinzipien der Qualität und Nachhaltigkeit treu zu sein – das heißt, hochwertige Materialien einzusetzen und sie durch gut ausgebildete und erfahrene Malergesellen verarbeiten zu lassen.“

weiterlesen…

GoBD – Rechnungen, Arbeitszeiten & Co. sicher festschreiben

Vorgaben für alle Betriebe

GoBD – Rechnungen, Arbeitszeiten & Co. sicher festschreiben

Malermeister Georg Hendricks aus Kleve hat in diesem Frühjahr und Sommer turbulente Zeiten erlebt: Sein Betrieb wurde vom Finanzamt auf der Basis der GoBD geprüft. Dabei handelt es sich um einen Erlass des Bundesfinanzministeriums zu den „Grundsätzen zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff“.

GoBD Steuerprüfung

Malermeister Georg Hendricks spricht in einem Video über seine Erfahrungen mit einer Steuerprüfung.

Es ging insbesondere um die Rechnungen: Die Prüferin hatte sich bei Georg Hendricks im Büro an den Rechner gesetzt. Als es ihr relativ leicht gelungen war, eine bereits gedruckte Rechnung aus dem Jahr 2015 um ein paar Tausend Euro zu vermindern und erneut abzuspeichern, stellte sie lapidar fest: „Tja, jetzt haben Sie ein mittelschweres Problem!“ Laut den GoBD müssen nämlich alle derartigen Dokumente unveränderbar, vollständig und maschinell auswertbar festgeschrieben werden. Werden die Grundsätze nicht eingehalten, kann es zu Steuerzuschätzungen kommen – mit schmerzhaften Folgen für die Betriebe.

Georg Hendricks ist neben seiner Haupttätigkeit im Malerbetrieb als Sachverständiger und Gutachter tätig: „Die Rechnungen, die ich hier gestellt habe, habe ich in einem eigenen Programm gespeichert, um die beiden Bereiche getrennt zu halten.“ Auch hier sah die Prüferin Probleme. Das multipliziert den Aufwand des Malermeisters, weil er dafür sorgen muss, dass sämtliche zur Rechnungserstellung eingesetzten Programme die Vorgaben der GoBD berücksichtigen – und laut Aussage der Prüferin sogar in ein führendes System eingebunden werden sollten.

weiterlesen…

GoBD – Vier Buchstaben, die es in sich haben

GoBD – Vier Buchstaben, die es in sich haben

Erfahrungen im Handwerk zu den GoBDAlle Unternehmen – und damit auch alle Handwerksbetriebe – sind von den GoBD betroffen. In der Branche ist das noch nicht überall im Bewusstsein angekommen, wie Gespräche mit Malerbetrieben zeigen. Und viele reagieren zunächst einmal abwartend. Das könnte zu Problemen bei künftigen Betriebsprüfungen führen.
Die GoBD, das sind die „Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff“.

Seit dem 1. Januar 2017 sind sämtliche Übergangsfristen abgelaufen und die Regelungen aus dem Schreiben des Bundesfinanzministeriums sind uneingeschränkt in Kraft.

weiterlesen…

Per Knopfdruck ins Büro

Per Knopfdruck ins Büro

Abb1_Fotoaufmaß_Fotografieren_kleinAufmaße von Fassaden zu erstellen war bisher eine zeitraubende Angelegenheit. Bei Wind und Wetter war man eine ganze Weile draußen vor dem Objekt beschäftigt. Und dann mussten alle Massen noch in die Software im Büro eingetippt werden – Schreibfehler und Zahlendreher waren vorprogrammiert. Mit dem Fotoaufmaß geht es jetzt zügig und komfortabel – ein Foto genügt.
Direkt auf der Baustelle können Maler mit dem iPad das Aufmaß einer Fassade erstellen. Bei korrekter Handhabung erhalten sie extrem genaue Messwerte. Das heute vorgestellte Fotoaufmaß ist an die WinWorker Software angebunden, so dass auch Kunden-, Objekt- und Projektinformationen vor Ort zur Verfügung stehen. Gleich vor Ort kann das Ergebnis dem Kunden gezeigt und besprochen werden. Per Knopfdruck ist es ins Büro geschickt.

weiterlesen…

Hightech in alter Industriestadt

Hightech in alter Industriestadt

Abb2_Team_VillaniMarcus Villani sorgt mit seinem Team in Wuppertal für frische Farbe im Stadtgebiet und Wohlfühlatmosphäre in Innenräumen. Gute Beratung seiner Auftraggeber ist ihm wichtig. In der Organisation seines Betriebes lässt er sich unterstützen von seiner Software in Kombination mit mobilen Apps. Seine Kunden wissen das zu schätzen und vergeben Bestnoten für die Arbeit.
Wenn man den Blick aus der Wuppertaler Schwebebahn schweifen lässt, dann ist an vielen Stellen noch deutlich, warum die Stadt als „Wiege der Industrialisierung in Deutschland“ gilt: Zahlreiche Wohn- und Fabrikgebäude aus der Gründerzeit zeugen von der reichen Geschichte. Zum Teil liegt auf ihnen noch das Grau der Jahrzehnte, aber viele der oft reich mit Stuck verzierten Fronten erstrahlen wieder in frischer Farbe.

weiterlesen…

Das Aufmaß ist das A und O

Das Aufmaß ist das A und O

Abb1_SporthalleOb Sporthalle, denkmalgeschütztes Stadthaus oder Wohnanlage – Fassaden bilden ein Spezialgebiet des Malerbetriebs Ziegler in Hockenheim.
Mit seiner über zwanzigjährigen Berufserfahrung hat der Malermeister zusammen mit seinem Team die Abläufe bestens im Griff.

 

 

SPORT – in riesigen Lettern ist dieser Schriftzug auf die Fassade einer Turnhalle im nordbadischen Brühl bei Mannheim aufgebracht. Aus einem ehemals grauen Betonklotz ist ein attraktives Sportzentrum mit frischer Optik geworden. Gedämmt und beschriftet wurde die Fassade vom Team um Andreas Ziegler aus Hockenheim. Sein Malerbetrieb hat einen Schwerpunkt auf die Gestaltung und Sanierung von Fassaden gelegt.

 
weiterlesen…

Betrieb und Geschäft im Griff

Betrieb und Geschäft im Griff

Abb1a_Josef_PoldersFamilienbetrieb mit Tradition: Schon seit sechs Generationen hat sich Familie Polders dem Malerhandwerk verschrieben und führt es in die Zukunft: durch solides handwerkliches Können, gut ausgebildeten Nachwuchs und mit innovativer Technik im Büro, auf den Baustellen sowie in ihrem Malerfachmarkt.
 

 

 

Als Obermeister der Maler- und Lackiererinnung des Kreises Kleve am Niederrhein steht er über 100 Betrieben vor: Schon seit 37 Jahren ist Malermeister Josef Polders in der Innung engagiert und hat sich vor allem der Nachwuchsförderung und der Weiterbildung der Mitgliederbetriebe verschrieben. Ihm ist es wichtig, das schöne Handwerk des Malers in die Zukunft zu führen.

weiterlesen…

Mobil gegen Graffiti

Mobil gegen Graffiti

Abb1GraffitimobilKarlheinz Billotin und sein Team bieten vielfältige Arbeiten aus einer Hand. Seine Auftraggeber schätzen die Freundlichkeit und das handwerkliche Können der Fachleute. Außerdem sind sie – wie übrigens auch die Beamten des Zolls – sehr zufrieden mit der Organisation des Betriebs.
Friedensstraße 62 in Hürth bei Köln: Gerade fährt Karl-Heinz Billotin auf den Hof. Er war wieder einmal mit seinem Anti-Graffiti-Mobil unterwegs. Darin hat er alles, was geplagten Hausbesitzern  zu einer sauberen Hauswand ohne Schmierereien verhilft: Neben einem speziellen Hochdruckreiniger gehören dazu auch ein Farbmessgerät und ein mobiler Farbtonmischer. Damit ermittelt Billotin den exakten Farbton des Hausanstrichs, den er dann perfekt vor Ort nachbilden kann. Die Graffiti werden überstrichen und die Fassade wirkt wieder sauber und wie aus einem Guss – und das in kürzester Zeit.

 
weiterlesen…

Historische Baustellen digital organisiert

Historische Baustellen digital organisiert

Tor auf der Brücke

Immer wieder ist die Wasserburg Anholt in Isselburg ein Arbeitsort für Olaf Krämer und sein Team


Ob Wasserburg, Kirche oder privates Einfamilienhaus – eines ist bei allen Baustellen gleich: je besser sie vorbereitet und koordiniert sind, umso größer ist letztlich ihr Erfolg. Malermeister Krämer aus Rees weiß: Gut organisierte Projekte sparen Zeit und Geld und hinterlassen nicht zuletzt beim Kunden einen professionellen Eindruck.
Schon seit über 350 Jahren ist sie im Besitz der Familie zu Salm-Salm: Die Wasserburg Anholt im münsterländischen Isselburg. Nach dem zweiten Weltkrieg wieder aufgebaut, beherbergt die Wasserburg heute ein Museum, ein Hotel und die Wohnräume der fürstlichen Familie. Wenn Arbeiten zur Gebäudeinstandsetzung anstehen, ruft Fürst zu Salm-Salm gern den Malerbetrieb von Olaf Krämer zur Hilfe. Der Malermeister und ausgebildete Restaurator aus Rees ist der erste Ansprechpartner, wenn es um die Ausgestaltung der Hotelräume oder auch um die Neulackierung der Fenster in der Burg geht.

weiterlesen…

Frische Brise im Norden

Frische Brise im Norden

Markus Fiur LeuchtturmMalermeister und Raumausstatter Markus Fiur hat sich im Norden einen Namen gemacht – mit kreativen und professionellen Arbeiten für private und Industriekunden ebenso wie für die Stadt Eckernförde. Innovative Technik unterstützt das Team.
 

 

 

Er ist ein richtiger Hingucker: Der alte Leuchtturm am Hafen von Eckernförde ist ein touristischer Anziehungspunkt. Zuständig für das Outfit in Blau-Gelb war Malermeister Markus Fiur aus Ottendorf bei Kiel. Er hatte den Auftrag, nach der Sanierung des „Pensionärs“ für frische Farbe auf der gesamten Länge von zwölf Metern zu sorgen.

weiterlesen…